David Beckham mit filmreifen Abgang

„Glamour Boy“ David Beckham verlässt nach sechs Jahren Los Angeles Galaxy und verabschiedet sich mit seinem zweiten Meister Titel aus der MLS. Nun sucht „Becks“ nach einer letzten, gut bezahlten Herausforderung. An Angeboten dürfte es dem alternden Kicker wohl nicht mangeln.

Sein letztes Pflichtspiel für Los Angeles Galaxy endete mit einem Happy-End. Gegen Houston Dynamo gewann er mit dem Klub, für den er die letzten sechs Jahre die Fußballstiefel schnürte, im Finale der Major League Soccer mit 3:1. Damit bestätigte er mit den Kaliforniern, wie auch im Vorjahr die Fußballquoten von bet365, als man sich ebenfalls im Finale gegen die Texaner durchsetzen konnte.

Ein Tor war ihm an diesem Abend nicht vergönnt. Dafür waren andere zuständig. Im mit 30.510 Zuschauern ausverkauften Home Depot Center erzielte Calen Carr für die in der ersten Halbzeit dominierenden Gäste den Führungstreffer in der 44. Minute. Nach dem Pausentee glich Omar Gonzales nach genau einer Stunde mit einem tollen Kopfball aus. Nur fünf Minuten später war es der frühere Leverkusen- und Bayern-Akteur Landon Donovan der mit einem Handelfmeter die Partie zu Gunsten der Galaxy drehte. In der vierten Minute der Nachspielzeit war es Robbie Keane mit einem Foulelfmeter, der für den Endstand sorgte.

Das eigentliche Highlight aber folgte im Anschluss an den Siegtreffer, als Galaxy-Trainer Bruce Arena David Beckham auswechselte. Unter Standing Ovations und „Thank you Beckham“-Sprechchören verließ der 37-Jährige das Spielfeld. Eigentlich wäre es ein Abschied nach Maß gewesen. Einen besseren Abgang hätte ihm auch Hollywood nicht inszenieren können. Doch die Reise ist noch nicht zu Ende.

Wohin, ist noch nicht entschieden. Australien, China, Brasilien, vielleicht liest man im nächsten Jahr in den Fußballnachrichten von Beckham als russischem Meister? Auch ein Wechsel zum französischen Spitzenklub Paris Saint-Germain oder eine Rückkehr in die Premier League ist möglich. Man weiß es nicht. Aber eins ist sicher, noch nie stand der amerikanische Fußball in einem besseren Licht.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.